"Mit technischer Sicherheit und konzentriertem Spiel fühlte sich die Interpretin in das Werk ein und artikulierte die spontanen Impulse, die Hakenberg Stücke in reizvoller Sequenz koppelt, mit eindringlichem Engagement."

Westdeutsche Allgemeine Zeitung