My montage "Three Zithers and a Pair of Scissors" was commissioned for the inaugural celebration of a new Asia Center at Harvard University. This new center is planned to provide a new institutional frame for intercultural studies on Asian topics. Instead of scholars interacting in the new institute, in my piece musical material originating from China, Japan, and Korea is composed to interact. It is an ad hoc serenade playing with the cultural roots of the performers and listeners. The four high-level performers in "Three Zithers and a Pair of Scissors" represent the excellence and mastery of the traditions in which they grew up and live. As an ensemble they manifest a vision of the potentials for the development of their respective arts in an international musical setting. Their coming together in this piece exposes their musical heritages - the media of their cultural identities - to interaction with each other. This allows for interesting new nuances of musical expression and reaches into strange new sound worlds that no wo/man has heard or played before.

When I began thinking of this piece I went to Harvard's Sackler Museum, a museum for Asian art for inspiration. There I found a set of golden statuettes representing five flying Bhotisatvas each playing a different instrument: a pair of cymbals, a lyre, a drum, a flute, and a lute. One Bhotisatva at a time I composed quasi improvisando sounds inspired by these instruments. The musical material for my composition I found in recordings of outstanding interpretations of traditional music by the three zither soloists that played the premiere performance. I picked the koto piece "Midare" composed by Yatsuhashi Kengyo, a kayagum sanjo as recorded by Ji Aeri, and the Chinese traditional melodies and musical themes "Lofty Mountains Running Water," "Fisherman's Song at Dusk," "The Little Cloud Festival," and "The Skirts of Rainbow" recorded by Wang Changyuan. I then cut these original compositions into pieces and arranged them into the five musical montages of "Three Zithers and a Pair of Scissors."

(Stefan Hakenberg, 1998/2000)

Meine Montage “Three Zithers and a Pair of Scissors” wurde zur Eröffnungsfeier eines neuen Asien-Zentrums an der Harvard University in Auftrag gegeben. Dieses neue Zentrum soll einen neuen institutionellen Rahmen für interkulturelle Studien zu asiatischen Themen bieten. Anstelle von den Gelehrten, die in diesem neuen Institut zusammenwirken sollen, wirken in meinem Stück originale musikalische Materialien aus China, Japan und Korea zusammen. Es stellt eine ad hoc Serenade, in der mit den kulturellen Wurzeln der Ausführenden und der Zuhörer gespielt wird, dar. Die vier virtuosen Ausführenden in “Three Zithers and a Pair of Scissors” stehen für die hervorragenden Leistungen und die Beherrschung der Traditionen, in denen sie aufgewachsen sind und leben. Als Ensemble repräsentieren sie die Vision der Potentiale ihrer jeweiligen Kulturen für die Entwicklung in einem gemeinsamen, internationalen musikalischen Zusammenhang. Die Kollaboration der Spieler in diesem Stück setzt ihr jeweiliges musikalisches Erbe - das Medium ihrer kulturellen Identitäten - der Interaktion mit einander aus. Das öffnet den Klangraum für interessante neue Nuancen musikalischen Ausdruckes und reicht in merkwürdige neue Klangwelten hinein, die niemand bisher gehört oder gespielt hat.

Zu Beginn meiner Arbeit an diesem Stück bin ich für Inspiration in Harvards Sackler Museum, ein Museum für asiatische kunst, gegangen. Dort fand ich eine Gruppe goldener Statuetten, die fünf fliegende Bhotisatvas darstellt, von denen jeder ein anderes Instrument spielt: einer ein Beckenpaar, ein anderer eine Leier, eine Trommel, Flöte und Laute. Mich auf einen Bhotisatva nach dem anderen konzentrierend, habe ich quasi improvisando angeregt.durch das jeweilige von dem Bhotisatva gespielte Instrument die fünf kurzen Stücke komponiert. Das musikalische Material dafür habe ich in den Aufnahmen der hervorragenden Interpretationen traditioneller Musik der drei Zithersolistinnen, die die Uraufführung von “Three Zithers and a Pair of Scissors” gespielt haben, entnommen. Das Material der Koto-Stimme entstammt dem Koto-Stück "Midare", das von Yatsuhashi Kengyo komponiert wurde. Ein Kayagumsanjo, wie es von Ji Aeri für CD eingespielt wurde, wurde zur Fundgrube für die Kayagumstimme und eine Changgu-schule für den Changgu-Part. Die Guzheng-Stimme ist aus Fragmenten der traditionellen chinesischen Melodien "Erhabenes Gebirge, fließendes Wasser", "Lied des Fischers in der Dämmerung", "Das kleine Wolkenfest" und "Die Röcke des Regenbogens", in Einspielungen von Wang Changyuan komponiert.

(Stefan Hakenberg, 1998/2000)