Schafe waschen wurde für ein Konzert zu Hans Werner Henzes 75. Geburtstag geschrieben. Stilistisch alternierend zwischen schwebenden Klangflächen mit latenter Polyphonie und rhythmisch-motorischen Teilen mit Rag Time- und Bebop-Reminiszenzen entfaltet sich das programmatische Stück mit der formalen Freiheit eines Renaissance Madrigals. Gleichzeitig entwickeln sich seine Akkorde, Melodien, Metren und Rhythmen, als Funktionen der Ziffern 7 und 5.

Der programmatische Hintergrund der Komposition ist eine pastorale Szene an einem schottischen Fluss, so wie sie William Wordsworth 1820 in seinem 23. Sonett aus dem Zyklus "The River Duddon" darstellt:

SHEEP-WASHING

SAD thoughts, avaunt!--partake we their blithe cheer
Who gathered in betimes the unshorn flock
To wash the fleece, where haply bands of rock,
Checking the stream, make a pool smooth and clear
As this we look on. Distant Mountains hear,
Hear and repeat, the turmoil that unites
Clamour of boys with innocent despites
Of barking dogs, and bleatings from strange fear
And what if Duddon's spotless flood receive
Unwelcome mixtures as the uncouth noise
Thickens, the pastoral River will forgive
Such wrong; nor need 'we' blame the licensed joys,
Though false to Nature's quiet equipoise:
Frank are the sports, the stains are fugitive

(Stefan Hakenberg, 2001)