"Extensive Counterpoints and Loops" besteht aus zwei klar voneinander getrennten Teilen. Der erste zelebriert extensiv den Dur-Dreiklang und Polyphonie, das Nebeneinander sich in Korrespondenz miteinander gleichzeitig frei entwickelnder Stimmen. Der zweite Teil ist eine Sequenz von “loops”, also von immer wieder repetiertem musikalischem Material. Dieser Teil stellt der Leichtigkeit und Helle des ersten eine dunkle, schwere Masse entgegen. Die Musik gibt hier Gelegenheit sich einem dichten, dissonanten Klang, der vom ganzen Orchester insistent erzeugt wird, hinzugeben.

(Stefan Hakenberg, 2010)